Wege in die Ausbildung und den Beruf der Erzieherinnen und Erzieher – bundesweite Beratungshotline

Pädagogische Fachkräfte für die frühe Bildung sind auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragt. Wer sich über die Möglichkeiten der Ausbildung und den direkten Berufseinstieg in das Arbeitsfeld der Erzieherinnen und Erzieher informieren möchte, findet online eine Fülle von Informationen und verliert schnell den Überblick.

Erfülle ich bereits die Voraussetzungen für die Ausbildung? Wie finanziere ich meinen Lebensunterhalt?
Kann ich die Ausbildungszeit verkürzen?
Welche direkten Wege in den Beruf stehen mir offen?

Für diese und alle weiteren Fragen gibt es ein kostenloses Beratungsangebot per Telefon und E-Mail.
Egal ob Sie gerade die Schule abgeschlossen haben oder einen Berufswechsel anstreben – das Angebot richtet sich an alle, die sich für das Berufsfeld der frühen Bildung interessieren. Gefördert wird das Beratungsangebot im Rahmen der „Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher – Nachwuchs gewinnen, Profis binden“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Auf der Website der Fachkräfteoffensive steht für jedes Bundesland eine Informationssammlung zur Verfügung, die fortlaufend aktualisiert wird. Mit Doppelklick auf das Bundesland in der Deutschlandkarte öffnet sich das jeweilige PDF.

Website der „Beratungsstelle Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher – Wege in den Beruf“:
https://fachkraefteoffensive.fruehe-chancen.de/wege-in-den-beruf/

Beratungstelefon: 030 50 10 10 939
E-Mail: wegeindenberuf@fruehe-chancen.de

Montag: 09.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.30 Uhr
Dienstag: 09.00 – 12.30 Uhr und 16.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch: 09.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.30 Uhr
Donnerstag: 09.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.30 Uhr
Freitag: 09.00 – 12.30 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten sind Gesprächstermine nach Vereinbarung möglich.

Als PDF zum Download.

Frankfurter Appell: Stellungnahme zum „Gesamtkonzept zur Qualifizierung von frühpädagogischen Fachkräften“

der ad hoc-Arbeitsgruppe „Weiterentwicklung der Erzieherinnen- und Erzieherausbildung“,
Beschlussfassung für die 319. Sitzung am 19./20.9.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sehen die Qualität der Ausbildung an Fachschulen/Fachakademien für Sozialpädagogik durch die Einführung eines neuen Ausbildungsgangs für frühpädagogische Fachkräfte auf DQR 4 Niveau gefährdet.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Fachschulen und Fachakademien für die Ausbildung von Erzieher*innen (BöfAE e.V.) appelliert an Sie, als Fachöffentlichkeit, als Träger von Kita’s, als politischen Parteien, als Entscheidungsträger*innen und als zuständige Fachministerien die Einführung einer Ausbildung zur/ zum „Staatlich geprüften Fachassistentin/staatlich geprüften Fachassistenten für frühe Bildung und Erziehung“, die die qualitative Substanz der Fachschulen/Fachakademien für Sozialpädagogik nachhaltig schwächt, zu verhindern.

Die Ergebnisse KMK Arbeitsgruppe (einzusehen unter www.boefae.de) wurden auf der letzten Fachtagung der BöfAE e.V. am 11./12. November 2019 in Frankfurt über 100 Vertreter*innen von Fachschulen/Fachakademien vorgestellt und von ihnen diskutiert.
Die Stellungnahme der BöfAE zum „Gesamtkonzept zur Qualifizierung von frühpädagogischen Fachkräften“ finden Sie im Anhang.

Die BöfAE bittet Sie, den angefügten Frankfurter Appell zu unterstützen und bei Ihrer Positionierung zu berücksichtigen.

Patricia Lammert
(Sprecherin des Vorstands)

Kurzbericht über die Jahrestagung der BöfAE e.V. in den Hoffmanns Höfen in Frankfurt a. M. am 11. + 12. November 2019

Schwerpunkt der Jahrestagung war „Berufliche Handlungskompetenz an beiden Lernorten entwickeln und individuelle Lernprozesse bewerten“.

Frau Patricia Lammert

Zu Beginn eröffnete Frau Lammert als neue Vorstandssprecherin die Veranstaltung mit der Tagesordnung und begrüßte die Gäste Herrn Zech (Ministerium NRW) und Frau Eggers (Kultusministerium Niedersachsen) als Mitglieder der KMK-Ad-Hoc Arbeitsgruppe, die anschließend den aktuellen Stand ihres Arbeitsauftrages „Überlegungen zur Weiterentwicklung von Ausbildungsformen für pädagogische Mitarbeiter/innen in Kitas“ vorstellten. Dabei wurde der Vorschlag zu einer dreijährigen Berufsausbildung (BFS) als „Staatlich geprüfte/r Fachassistent/in für frühe Bildung in Kitas diskutiert.

Frau Ines Tessman

Silke Bock, Susanne Sistig, Ines Tessman und Thomas Weber als Vertreter/innen der länderoffenen Arbeitsgruppe erläuterten anschließend den Arbeitsstand zu Materialien für die Lernortkooperation und luden danach zum Austausch als „Kritischer Freund“ ein.

Berichte aus den Ländern zur Problematik „Lehrkraftmangel an Fachschulen/Fachakademien“ beendeten den ersten Tag der Jahrestagung.

Der zweite Tag begann mit der Mitgliederversammlung. Es folgte die sehr lebendige Vorstellung des PerLen-Konzeptes als eine Methode des reflexiven Zugangs zu individuellen Lernerfahrungen in sozialpädagogischen Ausbildungen durch Rüdiger Iwan. Dabei kamen alle Teilnehmer/innen schnell selbst in Aktion, bevor die Struktur und Anwendungsmöglichkeiten erklärt wurden.

Bitte vormerken für 2020: Termin für die Jahrestagung 16. + 17.11.2020 in Frankfurt am Main

Materialien zur Tagung